Kursthemen

  • Allgemeines

  • Kein Stress mit dem Stress!

    Hinweis:

    Wenn Sie das Modul als Gast (ohne Login) nutzen, können Sie sich einen Eindruck über die Inhalte machen. Die Tests und das Feedback steht Ihnen aber nicht zur Verfügung, da dazu zwingend ein personalisiertes Login notwendig ist.

    • Inhalt des Moduls

      Gesundheit im Beruf beginnt schon in der Ausbildung

      Insbesondere Berufe in denen es um „Beziehungsarbeit“ („face-to-face“) geht, sind durch hohe Anforderungen gekennzeichnet. Psychische und physische Belastungen in der Alten- und Heilerziehungspflege und im Erzieherberuf manifestieren sich mittel- oder langfristig in Unzufriedenheit, Stress und krankheitsbedingten Fehlzeiten.

      Für die Gesundheitsförderung in der Ausbildung ist deshalb Stressprävention ein wichtiger Ansatzpunkt. Schülerinnen und Schüler lernen Methoden und Strategien im Umgang mit Belastungen und Stress zu entwickeln.

      Das Modul lädt ein zu einer Entdeckungsreise zum eigenen Erleben und Umgang mit Stress.

       Bausteine des Moduls sind:

      • Phänomen Stress verstehen und Ursachen von Stress erkennen
      • Stress einschätzen
      • Stress und Belastung in der praktischen Ausbildung
      • Stress bewältigen - Schutzfaktoren stärken

      Das Modul richtet sich an SchülerInnen, PraxisanleiterInnen/MentorInnen und LehrerInnen.

    • Stress - Phänomen verstehen und Ursachen kennen

      Stress ist in unserer Gesellschaft ein Modewort. Kaum jemand, der nicht über Stress klagt. Gemeint sind damit meist Termindruck, Hektik, Lärm, Sorgen, die das Alltagsleben negativ beeinträchtigen.
      Was genau ist Stress? Und wodurch wird Stress verursacht?

      Finden Sie es selbst heraus! Viel Erfolg beim Bearbeiten der Lektion "Phänomen Stress verstehen und Ursachen von Stress erkennen".

    • Stress einschätzen

      Stress existiert nicht per se. Vielmehr ist Stress das, was ein Mensch subjektiv als belastend erlebt. Lebenslang sind Menschen mit einer Vielzahl von Situationen, Auslösern (Reizen) konfrontiert und schätzen persönlich ein, ob dies für ihr Befinden bedeutsam ist (oder nicht). Ob somit ein Mensch Termindruck, Lärm, Konflikte, Arbeitslosigkeit, dauerhafte Arbeitsüberlastung, krankheitsbedingte Funktionseinschränkungen, Trennungen etc. als „stressend“ erlebt, hängt von seiner kognitiven Einschätzung ab.

      Woran merken Sie, dass Sie gestresst sind? Im Fragebogen "Stress-Symptome wahrnehmen" geben Sie an, welche Stress-Symptome Sie an sich selbst beobachtet haben und wie oft diese auftreten (nie/nicht; selten/manchmal oder häufig/stark.  Die Auswertungsergebnisse geben Aufschluss daüber, welche Folgen Stress auf Ihren Organismus und Gesundheit haben.  

    • Stress und Belastungen in der praktischen Ausbildung

      Viele Schülerinnen und Schüler erleben die praktische Ausbildung als belastend. Studien haben nachgewiesen, dass v.a. in Einrichtungen der Pflege, der Behinderthilfe die Belastungen für MitarbeiterInnen zunehmen. Davon sind auch Schülerinnen und Schüler während der praktischen Ausbildung betroffen. Psychische Belastungen, Stress und Zeitdruck verursachen gesundheitliche Belastungen, lösen Unzufriedenheit aus und führen oft zum Abbruch der Ausbildung. 

      Stressprävention beginnt schon in der Ausbildung! Deshalb ist es wichtig, Schülerinnen und Schüler schon während der Ausbildung zu stärken, Belastungen wahrzunehmen und eigene Lösungsansätze zu entwickeln. 

    • Stress bewältigen - Schutzfaktoren stärken

      Um Stress und Belastungen zu bewältigen entwickelt jeder Mensch eigene Strategien. Stressbewältigung ist der Versuch, den inneren oder äußeren Anforderungen, die als belastend/überfordern empfunden werden, so zu begegnen, dass negative Konsequenzen (gesundheitliche Belastungen, soziale Konflikte etc.) vermieden werden.

      So unterschiedlich die Wahrnehmung und das Empfinden so verschieden sind auch die Umgangsweisen damit. Was der einen hilft, wirkt bei dem anderen eher lächerlich. Es geht also nicht um "Rezepte"!

    • Und jetzt - einfach entspannen

      • Downloadbereich

        Hier können Sie das Modul Stressprävention als moodle Kursdatei herunterladen und in ihr moodle System einbinden.